Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge gem. e.V.
Finanzamt Mannheim
StNr 38146 / 05413
IBAN
DE 15 6705 0505 0040 4138 12
BIC   MANSDE66XXX
Sparkasse Mannheim Rhein Neckar Nord

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

2024/2 der stacheldraht

"Aus der Arbeit der (SED-)Opferbeauftragten" (Größe: 465 kB; Downloads bisher: 1801; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2023-08-17 Hünfelder Zeitung

"Langer Kampf noch nicht zu Ende" (Größe: 295 kB; Downloads bisher: 3706; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2021/2 der stacheldraht

"DDR-Altübersiedler und die Rentenüberleitung -- ein Dauerärgernis" (Größe: 1.74 MB; Downloads bisher: 12281; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2020/3 der stacheldraht

"Verstörende Auskunft" (Größe: 5.28 MB; Downloads bisher: 16757; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2019 Budapester Zeitung Nr. 32 (Größe: 8.2 MB; Downloads bisher: 16621; Letzter Download am: 17.06.2024)

Seite 13 Merkels Grenzöffnung, Seiten 32/33 'Sternfahrt aus Anlaß ...'

2019 Budapester Zeitung Nr. 31 (Größe: 8.97 MB; Downloads bisher: 16972; Letzter Download am: 17.06.2024)

ab Seite 19: Interview mit einer Familie, die 1989 über Ungarn geflohen ist

 

01. November 2018: Jüdische Allgemeine

"Verdiente Rente"

 

02. April 2018 Conservo: Rentenbetrug

Gefühllose, brutale Antwort aus Merkels Kanzleramt (Größe: 103 kB; Downloads bisher: 14964; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2017/7 der stacheldraht

Offener Leserbrief an die Bundeskanzlerin (Größe: 852 kB; Downloads bisher: 5293; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

21. März 2017 MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 14834; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 19612; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com 

 

 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl

Forum Gästebuch

Fingerabdrücke

Hallo, Herr Lahrmann,
ich habe zwar keine Fingerabdrücke in Gießen abgeben müssen, aber ich kam auch zur Befragung. Auf meine Frage, mit wem ich es zu tun hätte, sagte man mir, es sei eine Einrichtung der Bundesregierung, dem Kanzleramt.
In den Jahren recherchierte ich immer wieder nach der Befragungsstelle, woraufhin es immer nur unklare Antworten gab, mehr Verschleierung und das es sich um eine Einrichtung des BND handelt.
Ich bin überzeugt davon, dass Ihre Fotos und Fingerabdrücke vom BND gemacht wurden. Schauen Sie mal in Wikipedia unter dem Stichwort: Bundes-nachrichtendienst:

Getarnte Dienststellen (Deutschland) [Bearbeiten]Hauptstelle für Befragungswesen/Zentralstelle für Befragungswesen: In circa 13 der zentralen Aufnahmelager der Bundesrepublik werden alle Flüchtlinge und Asylbewerber über Gegebenheiten in ihren Heimatländern befragt, gelegentlich auch als Quellen (Spione) angeworben.[6] Sie wird häufig als „interne Kontrolleinrichtung des Bundesamtes für Ausländerfragen“[7] getarnt.

Berlin
Friedland (Kreis Göttingen) „Gewölbe“
Gießen
Hannover
Mainz
Nürnberg „Burg-Zinne“
Zirndorf

Mit freundlichem Gruss
BundKT



Von BundKT am 21.03.2012; 11:40:44 Uhr [3882 Hits]

Re: Fingerabdrücke

Hallo in die Runde,

ich hatte eigentlich was ganz anderes gegoogelt, aber vielleicht kann ich hier was beitragen.

Ich stamme aus einem osteuropäischen Land und war dort Militärangehöriger.

Bei meinem Umzug nach D wurde ich (als naiver Reserveoffizier) natürlich dem "Befragungswesen"(in Mainz Adresse im Jahr 1985 war ein Bürogebäude in der Hintern oder Milleren Bleiche die Adresse Bundesstelle oder Amt für "das Befragungswesen") unterzogen.

Ich wurde "abgeschöpft" (und dabei nicht schlecht verdient ) und nach meiner kommpltetten "Abschaltung" 1990 (Ende Ost-West Konflikt) hatte ich mit BND, MAD oder anderen Auslandsdiensten auch fremder Länder nichts mehr zu tun.

Ich kann Ihnen also versichern, dass der BND sich für Sie interssiert hat (die haben damals einen unwahrscheinlichen Aufwand betrieben - aus heutiger Sicht lächerlich).

Der BND ist im Grunde jedoch ein Dienst der im Ausland tätig ist. Wenn er im Inland tätig werden muss, muss dieses verdeckt geschehen.

Aber was ist eigentlich das Problem?
Ich habe alle Beiträge zu diesem Thema hier gelesen, verstehe aber nicht was sie "wollen".

Grüße aus Bonn
don.07


Von don07 am 07.05.2013; 09:07:01 Uhr [400 Hits]

Sie müssen sich anmelden, um einen Beitrag schreiben zu können.

.
.

xxnoxx_zaehler