Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge gem. e.V.
Finanzamt Mannheim
StNr 38146 / 05413
IBAN
DE 15 6705 0505 0040 4138 12
BIC   MANSDE66XXX
Sparkasse Mannheim Rhein Neckar Nord

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

2024/2 der stacheldraht

"Aus der Arbeit der (SED-)Opferbeauftragten" (Größe: 465 kB; Downloads bisher: 1801; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2023-08-17 Hünfelder Zeitung

"Langer Kampf noch nicht zu Ende" (Größe: 295 kB; Downloads bisher: 3706; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2021/2 der stacheldraht

"DDR-Altübersiedler und die Rentenüberleitung -- ein Dauerärgernis" (Größe: 1.74 MB; Downloads bisher: 12282; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2020/3 der stacheldraht

"Verstörende Auskunft" (Größe: 5.28 MB; Downloads bisher: 16757; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2019 Budapester Zeitung Nr. 32 (Größe: 8.2 MB; Downloads bisher: 16622; Letzter Download am: 17.06.2024)

Seite 13 Merkels Grenzöffnung, Seiten 32/33 'Sternfahrt aus Anlaß ...'

2019 Budapester Zeitung Nr. 31 (Größe: 8.97 MB; Downloads bisher: 16973; Letzter Download am: 17.06.2024)

ab Seite 19: Interview mit einer Familie, die 1989 über Ungarn geflohen ist

 

01. November 2018: Jüdische Allgemeine

"Verdiente Rente"

 

02. April 2018 Conservo: Rentenbetrug

Gefühllose, brutale Antwort aus Merkels Kanzleramt (Größe: 103 kB; Downloads bisher: 14964; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

2017/7 der stacheldraht

Offener Leserbrief an die Bundeskanzlerin (Größe: 852 kB; Downloads bisher: 5293; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

21. März 2017 MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 14835; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 19612; Letzter Download am: 17.06.2024)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com 

 

 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl

Forum Gästebuch

Gästebucheintrag bei den Hohenecker-Frauen

Liebe Hohenecker-Frauen,
auch ich habe den Film gestern Abend in der ARD gesehen. Ich bin froh, dass der Film einen derartigen Anklang gefunden hat. Er war mit weitem Abstand der beste Film zu diesem sensiblen Thema. Die Einschaltquoten beweisen, dass es nicht vorbei ist, und dass man immer und immer wieder an diese schlimmen Verbrechen im Unrechtsstaat DDR erinnern muß. Im Film ist mir ein wichtiger Nebensatz besonders aufgefallen. Hier ging es um das Thema die Stasi und ihre Rente im wiedervereinten Deutschland. Filmdialog: Prof. Dr. Wolfgang Limberg verfolgt die Hauptdarstellerin nach Chemnitz und trifft dort auf seinen ehemaligen Stasi-Führungsoffizier Weihe (makaberer Weise gespielt von Ernst-Georg Schwill einem enttarnten Stasi-IM). Im Auto kommt es zu folgendem Gespräch. Limberg bietet Weihe bei einem Erpressungsversuch Geld an. Weihe antwortet in etwa, dass er das Geld nicht braucht, denn er hat eine auskömmliche Rente. Ist das nicht prima ? Die Stasi-Leute haben eine auskömmliche Rente und ihre Opfer werden um die Rente betrogen und müssen bei einer Opferrente bedürftig sein. Für jeden der Hoheneck, so wie im Film dargestellt, miterlebt hat, muß das ein Schlag ins Gesicht sein. Wir, die Interessengemeinschaft ehemaliger DDR-Flüchtlinge e.V., setzen uns für die Flüchtlinge, Ausgereisten, Freigekauften, Diskriminierten und Verfolgten bzw. Inhaftierten ein. Es ist noch lange nicht vorbei, denn noch heute werden die Genannten um ihre Rente betrogen. Sie werden im wiedervereinten Deutschland diskriminiert, ausgegrenzt und manipuliert durch eine CDU/CSU/FDP-Bundesregierung und eine Kanzlerin mit ostdeutscher Vergangenheit. Es ist noch nicht vorbei, denn so lange dieses Unrecht in einem Rechtsstaat geschieht, müssen wir dagegen vorgehen. Nur gemeinsam sind wir stark und können es schaffen, dieses Unrecht zu beseitigen. Der Film und vor allem die anschließende Dokumentation haben dazu beigetragen, dass nichts vergessen ist, dass nichts vorbei ist. Gundhardt Lässig, Mitglied im Vorstand der IEDF Inhalt


Liebe Freunde,
ich habe meinen Eintrag im Gästebuch bei den Hohenecker-Frauen auf unsere Internetseite eingestellt und möchte hier besonders auf den Filmdialog zwischen dem Stasi-Führungsoffizier und seinem IM aufmerksam machen. So ist es auch ein Thema, welches unsere Rentenansprüche betrifft. Die Stasileute bekommen eine auskömmliche Rente. Wir müssen nach mehr als 20 Jahren deutscher Einheit um unseren Rechtsanspruch noch heute kämpfen.


Von jeder am 10.11.2011; 23:13:08 Uhr [3912 Hits]

Sie müssen sich anmelden, um einen Beitrag schreiben zu können.

.
.

xxnoxx_zaehler