Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge gem. e.V.
Finanzamt Mannheim
StNr 38146 / 05413
IBAN
DE 15 6705 0505 0040 4138 12
BIC   MANSDE66XXX
Sparkasse Mannheim Rhein Neckar Nord

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

2024/2 der stacheldraht

"Aus der Arbeit der (SED-)Opferbeauftragten" (Größe: 465 kB; Downloads bisher: 2521; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

2023-08-17 Hünfelder Zeitung

"Langer Kampf noch nicht zu Ende" (Größe: 295 kB; Downloads bisher: 4396; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

2021/2 der stacheldraht

"DDR-Altübersiedler und die Rentenüberleitung -- ein Dauerärgernis" (Größe: 1.74 MB; Downloads bisher: 13015; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

2020/3 der stacheldraht

"Verstörende Auskunft" (Größe: 5.28 MB; Downloads bisher: 17643; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

2019 Budapester Zeitung Nr. 32 (Größe: 8.2 MB; Downloads bisher: 17439; Letzter Download am: 16.07.2024)

Seite 13 Merkels Grenzöffnung, Seiten 32/33 'Sternfahrt aus Anlaß ...'

2019 Budapester Zeitung Nr. 31 (Größe: 8.97 MB; Downloads bisher: 17820; Letzter Download am: 16.07.2024)

ab Seite 19: Interview mit einer Familie, die 1989 über Ungarn geflohen ist

 

01. November 2018: Jüdische Allgemeine

"Verdiente Rente"

 

02. April 2018 Conservo: Rentenbetrug

Gefühllose, brutale Antwort aus Merkels Kanzleramt (Größe: 103 kB; Downloads bisher: 15625; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

2017/7 der stacheldraht

Offener Leserbrief an die Bundeskanzlerin (Größe: 852 kB; Downloads bisher: 6156; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

21. März 2017 MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 15499; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 20598; Letzter Download am: 16.07.2024)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com 

 

 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl

Forum Gästebuch

Re: 1. Wespenstich: Petition an den Bundespräsident

Bundespräsident
Der Bundesrepublik Deutschland
Spreeweg 1

10557 Berlin

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

bitte erlauben Sie mir, Ihnen zur Amtseinführung herzlich zu gratulieren und Ihnen für die Zeit als höchster Repräsentant unseres Vaterlandes Gesundheit und Gottes Segen zu wünschen.

Petition:
Mit der Petition will ich erreichen, dass mein Rentenbescheid nach RÜG aufgehoben und nach FRG, Gesetzesgrundlage vor dem 18.05.1990, zu berechnen ist.
In der Sache selbst spreche ich für mich allein, aber mit dem Wissen, dass über 310.000 Bürgerinnen und Bürger betroffen sind.

Begründung:
Mit Entlassung aus der DDR-Staatsbürgerschaft habe ich zugleich die Staatsbürgerschaft der Bundesrepublik Deutschland angenommen und war fortan gesellschaftlich in jeglicher Art und Weise so eingegliedert, als wenn ich mein gesamtes, auch Berufsleben, in der Bundesrepublik Deutschland in den Grenzen bis zum 02.10.1990 verbracht hatte. Ohne mein Wissen wurden meine Renten- anwartszeiten von Rentenrecht nach FRG in ein Rentenüberleitungsgesetz verschoben. Plötzlich hatte ich eine Erwerbsbiografie aus einem Land, in dem ich keine juristische Sekunde lang gelebt habe. Für mich ein ungeheuerlicher und auch unvorstellbarer Vorgang. Der Grundsatz „ Treu und Glaube“ wurde mit Füßen getreten. Seit meinem Renteneintritt 07/2010 werden mir Monat für Monat, Jahr um Jahr Leistungen aus dem FRG versagt und ich werde nach RÜG abgefunden. Die Minusdifferenz zum FRG beträgt bei mir etwa 370,- € Brutto / Monat. Unter dem o.g, Personenkreis gibt es andere, härtere Fälle. Die widerrechtliche Einbindung der Alt-Übersiedler in das Rentenrecht für Bürger eines Beitrittsgebietes erregt nicht nur mich, sondern große Teile der Öffentlichkeit. Das Fernsehen, die Presse, selbst die Abgeordneten im Bundestag debattierten schon heftig über dieses Rechtsvergehen.
Ein Abgeordneter, der bei der Ausarbeitung des RÜG beteiligt war, sagte: „Wir haben bei der Schaffung eines neuen gesamtdeutschen Rentenrechts die Alt - Übersiedler
vergessen, sie hätten nie in ein RÜG aufgenommen werden sollen“. Vergessen !

Herr Bundespräsident, tun Sie bitte etwas gegen das Vergessen. Empfehlen Sie Kraft Ihres Amtes auch nach Innen, dass das Thema im Bundestag auf die Tagesordnung gesetzt, debattiert und entschieden wird. Wenn die Abgeordneten, gleich welcher Partei, sich über 25 Jahre darüber streiten, ob FRG für die Alt-Übersiedler anzuwenden ist und wie jüngst das Bundesverfassungsgericht letztlich vor einem abschließenden Urteil sich nur drücken, ist keinem geholfen und wir bleiben vergessen.


Hochachtungsvoll


Von mklaus1949 am 23.02.2017; 16:37:39 Uhr [5119 Hits]

Sie müssen sich anmelden, um einen Beitrag schreiben zu können.

.
.

xxnoxx_zaehler