Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge
Deutsche Bank Mannheim 
IBAN DE50 6707 0024 0043 7749 00
BIC   DEUTDEDBMAN

 

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

21. März 2017

MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 0; Letzter Download am: 31.03.2017)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 1; Letzter Download am: 19.01.2017)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com

 

Beiträge der Presse zur Demonstration am 13. April 2016 in Berlin

 

Hans-Georg Roth - Hanns-Seidel-Stiftung

Interview (Größe: 122 kB; Downloads bisher: 20910; Letzter Download am: 18.09.2017) mit dem IEDF-Vorsitzenden Dr.-Ing. J. Holdefleiß


Gerbergasse 18 / Ausgabe 3/15

Gabriele Knetsch: Gabriele Knetsch: "Um die Rente betrogen?" (Größe: 2.77 MB; Downloads bisher: 22493; Letzter Download am: 19.09.2017)

 

10.06.2015 http://nicolaus-fest.de

"Zweimal verkauft: Der Rentenbetrug an DDR-Flüchtlingen (Größe: 34 kB; Downloads bisher: 32438; Letzter Download am: 17.09.2017) "

 

02.06.2015 Frankfurter Allgemeine:

"Per Gesetz zurück in die DDR" (Größe: 674 kB; Downloads bisher: 31867; Letzter Download am: 16.09.2017)

Leserbriefe

 

09.05.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Man fühlt sich betrogen" (Größe: 757 kB; Downloads bisher: 33413; Letzter Download am: 18.09.2017)

 

30.04.2015 Bayerischer Rundfunk 5 aktuell:

"Weniger Rente für DDR-Flüchtlinge" (Größe: 12.47 MB; Downloads bisher: 34035; Letzter Download am: 18.09.2017)

 

Freiheitsglocke März 2015:

"Der Verlust summiert sich . . . " (Größe: 62 kB; Downloads bisher: 33870; Letzter Download am: 29.08.2017)

 

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Um die Rente betrogen?"

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Der Petitionsausschuss ist kein zahnloser Tiger" (Größe: 5.85 MB; Downloads bisher: 33420; Letzter Download am: 18.09.2017)

 

07.03.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Flüchtlinge sind plötzlich wieder DDR-Bürger" (Größe: 309 kB; Downloads bisher: 35019; Letzter Download am: 11.09.2017)

 

31.01.2015 Zeit Online von Tilman Steffen:

"Die untote Stasi"

 

11.12.2014 Dresdner Neueste Nachrichten:

"Schock im Alter: DDR-Flüchtlinge kämpfen um ihre West-Rente" (Größe: 1.27 MB; Downloads bisher: 40346; Letzter Download am: 18.09.2017)


 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl
.

Gästebuch (neueste Beiträge zuerst)

Dieser Artikel wurde bereits 67236 mal angesehen.

10 Kommentare

Hab es mir wegen Wegfall FRG es ausrechnen lassen

Kommentar von _Uli am 24.02.2017; 14:47:28 Uhr

Hallo Miteinander,

heute hatte ich einen Termin bei der Rentenversicherung in Stuttgart: Ich habe meinen alten Bescheid nach dem FRG und die Neuen dabei gehabt. Mir geht/ging es ähnlich wie den meisten, habe die Änderung nie geschnallt und erst seit der Plus- Minus Sendung bin ich 'aufgewacht'.
Von der Rentenversicherung wollte ich mir ausrechnen lassen, welchen Betrag in Euro der Wegfall nach FRG in meinem Fall ausmacht. Zunächst hat man nicht verstanden, was ich damit meine und wollte mich abwimmeln.

Nachdem ich erklärt habe, dass ein ehemaliger, politischer Häftling sich nicht abwimmeln lässt und nochmal ganz in Ruhe die Unterlagen gezeigt habe, hat man verstanden und die Sachbearbeiterin hat es begriffen.
Sie war dann ehrlich betroffen, denn das war ihr nämlich nicht klar und bekannt, obwohl sie schon lange dabei sei. So motiviert wie sie dann war, hat Sie sich hingesetzt und die Zeiten und Geldbeträge akribisch Nebeneinander geschrieben und mir ausgerechnet. Das ging über ihre Mittagspause, die Gute hat es durchgezogen?
Am Ende kam heraus, dass es in meinem Fall genau 57,- Euro weniger Rente sein werden. Dieser relativ geringe Betrag (laut meiner Rentenauskunft bekomme ich einmal 2.450 Euro Rente) begründet sich an der relativ kurzen Zeit, die ich mit DDR- Rente zu tun hatte.
Die freundliche Sachbearbeiterin wird das Thema im Haus ansprechen für den Fall, falls weiter Versicherte eine solche Auskunft haben wollen. Bis dato war ich wohl in Stuttgart der Erste mit diesem Ersuchen.

Ich empfehle jedem, Macht Euch auf zur Rentenversicherung und lasst es Euch ausrechnen. Wer weiß schon, ob das alles ganz endgültig sein wird. Wenn ich Ende 2013 (Anmerkung IEDF - wirklich 2013?) meine Rente beantrage und den Bescheid bekomme, werde ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen, wenn bis dahin diese Ungerechtigkeit nicht zurück genommen wurde.
Liebe Grüße aus Stuttgart
Uli

Korrektur zu: Hab es mir wegen Wegfall FRG es ausrechnen lassen

Kommentar von _Uli am 03.03.2017; 07:56:46 Uhr

...Tippfehler - ich werde meine Rente nicht 2013 sondern 2023 beantragen - Die Anmerkung von IEDF war berechtigt- Danke.

Rentenbetrug

Kommentar von _Josef u. Doris Richardt, 36179 Bebra, Am Mühlrain 30 am 23.03.2017; 13:48:12 Uhr

Der Betrug an den vor 1989 ausgereisten ehemaligen DDR-Bürgern endet nicht mit der Rentenberechnung, sondern setzt sich auch bei den Rentenerhöhungen fort.Unsere gesamte Rente, also auch der nach SVA berechnete Teil wird nach den Prozenten der Westrentenerhöhung berechnet. Somit sind wir auch für diesen Teil der Rente, die ja einer Ostrente entspricht, von der schrittweisen Anpassung der Ostrenten ausgenommen, müssen also auch hier wieder Verluste hinnehmen.Wie kann das rechtens sein, Berechnung als Ostrente, aber Rentenerhöhung als Westrente ?


Antwort
Es ist rechtens. Denn wenn der normale Rentenwert (umgangssprachlich Rentenwert West) mit dem prozentualen Steigerungswert Ost erhöht würde, bekämen wir eine Erhöhung mehr als jeder Westbürger ohne DDR-Erwerbszeiten.

Beispiel für 2016:
Rentenwert Ost 28,66 EUR mal Steigerung 5,95%, neuer Ost-Wert 30,37 EUR.
Rentenwert 30,45 EUR mal Steigerung 4,25 %, neuer Wert 31,74 EUR.
Bei Anwendung des Steigerungswertes auf den Rentenwert (West) würde sich ein Wert von 32,26 EUR ergeben. Also 0,51 EUR mehr als ein Bundesbürger ohne Ost-Erwerbszeiten.

Geht nicht.
Was wir fordern ist die Rückgabe oder Berechnung unserer Rentenanwartschaften nach den Tabellen 1 bis 16 des FRG in der Fassung bis 30. Juni 1990.

Kommentar zu Gästebuch (neueste Beiträge zuerst)

Kommentar von _H.Simon am 26.04.2017; 14:08:54 Uhr

Wenn aber nur die in der DDR zurück gelegten Zeiten bei der Erhöhung berücksichtigt werden, sieht die Rechnung doch anders aus. Schließlich werden diese Zeiten doch niedriger bewertet, als die der Ur-Bundesbürger.

Antwort:
Wer seinen Wohnsitz am 18. Mai 1990 in der Bundesrepublik Deutschland und Berlin (West) hatte, dessen gesamte Ost-Erwerbszeiten werden mit dem Rentenwert "West" nach §254d bewertet.
Unser Problem sind die Entgeltpunkte für 60 M Sozialabgaben (nach Tabellen des SGB VI hochgerechnet) und weil keine Beiträge zu "Freiwilligen" Rentenzusatzversicherung gezahlt, kommen wir nur auf 0,59 Entgeltpunkte pro Jahr.

Die FZR wurde in einer "Grundsatzentscheidung" zur Pflichtversicherung gemacht.

Kommentar zu Gästebuch (neueste Beiträge zuerst)

Kommentar von _H.Simon am 12.05.2017; 21:00:33 Uhr

Artikel aus der WZ vom 04.05.2017:
.............
Höhere Rente für Spätaussiedler - CDU wirbt auf Russisch

Von Ulli Tückmantel

CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet will eine höhere Rente für Spätaussiedler durchsetzen. Die hatte Helmut Kohl 1996 abgeschafft.

CDU-Wahlkampfanzeige in einer russischsprachigen Zeitschrift in Bonn: ?Wählen Sie die CDU. Wir kämpfen für Ihre Rentenansprüche und eine eigenständige Altersvorsorge.?

Düsseldorf/Bonn.
In einer Anzeige, die von der Landespartei in einer russischsprachigen Zeitschrift für Russlanddeutsche in Bonn geschaltet wurde, verspricht CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet, sich für höhere Renten der Spätaussiedler einzusetzen ? für die diese nicht in die deutsche Rentenversicherung eingezahlt haben.

Dass Laschet in russischer Sprache um die Stimmen deutscher Staatsbürger wirbt, dürfte für Rot-Grün ein gefundenes Fressen sein. Bei allen anderen Immigranten pocht die Union auf das Erlernen der deutschen Sprache als Voraussetzung für Integration. Die Bevölkerungsgruppe der Russlanddeutschen umfasst in NRW rund 750 000 Menschen.

Armin Laschet auf Russisch: ?Wir kämpfen für Ihre Rente!?
...........

Daraufhin habe ich in meiner Mail die CDU NRW aufgefordert in Zuge der Rentenerhöhung für Aussiedler auch die Rentenkürzung für DDR Flüchtlinge zurück zu nehmen, so dass wir, wie bis 1992, nach dem Fremdrentengesetz bewertet werden.

Hier die Anwort:

Sehr geehrter Herr Simon,

vielen Dank für Ihre Email vom 10. Mai 2017. Gerne nehmen wir zu Ihren Anregungen Stellungen.

Unser Wahlprogramm haben wir in mehreren Regionalkonferenzen mit unseren Mitgliedern, aber auch Nichtmitgliedern erarbeitet und auf dem Parteitag in Münster am 1. April 2017 beschlossen. Deshalb, und weil die kommende Landtagswahl bereits am 14. Mai stattfindet, können wir Ihren Vorschlag leider nicht mehr in unser Wahlprogramm aufnehmen. Wir werden das Thema ?Renten von DDR Flüchtlingen? allerdings in die politische Bearbeitung mit aufnehmen und überprüfen, ob und was genau sich in Ihrem Sinne verbessern lässt. Gerne leiten wir Ihr Anliegen auch an die Bundepartei für Erstellung des Bundestagswahlprogramms weiter.

Sehr geehrter Herr Simon, hoffentlich konnte ich Ihnen unsere Position zu Ihrem Vorschlag verständlich machen. Ich versichere Ihnen, dass wir intensiv daran arbeiten, bei der Landtagswahl am 14. Mai 2017 stärkste Partei in Nordrhein-Westfalen zu werden. Unser Bundesland braucht endlich den politischen Wechsel ? gerade in Anbetracht der politiscen Herausforderungen. Nordrhein-Westfalen darf nicht länger Schlusslicht im Bundesländervergleich bleiben. Wir wollen Nordrhein-Westfalen wieder zum Aufsteigerland machen.

Mit freundlichen Grüßen aus Düsseldorf

i.A.
Lukas Miebach
Team Mitglieder- und Bürgerservice

Artikel des Herrn Arnold Vaatz

Kommentar von ulrichdae@web.de am 26.07.2017; 06:43:56 Uhr

Sehr geehrter Herr Vaatz,

mit Befremden las ich Ihren Beitrag.
Ich empfand ihn in vielen Zügen als zynisch gegenüber den Opfern des SED-Regimes. Außerdem scheinen Sie Rechtsstaatlichkeit auch aus Mitglied der CDU-Bundestagsfraktion noch nicht zu verstehen.
Ihre Ausführungen ähneln in der Sprache sehr der des Herrn Karl-Eduard von Schnitzler.

Sie scheinen Ihre Gratwanderung selbst offensichtlich gar nicht zu bemerken.
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie etwas weniger polemisch mir einmal antworten würden.

Wenn das Verfassungsgericht den Antrag des Herrn Lässig ablehnte und dies mehr als eine Frage der Politik ansieht, dann frage ich mich, wo bleibt die Politik. Die Petitionsanträge wurden ja ebenfalls alle abgelehnt.
Deutsche aus Polen und der ehemaligen Sowjetunion werden nach dem Fremdrentengesetz eingestuft.
Übersiedler und Flüchtlinge, die in die Schweiz gingen, ebenfalls.
Wo bleibt da die Gerechtigkeit?

Für Sie scheint es ja gar keine Gründe gegeben zu haben, die DDR zu verlassen.
Sie verhöhnen die Opfer und unterstellen ihnen, sie hätten ihre Eltern in der DDR zurückgelassen und nicht gepflegt.

Das ist polemisch und an den Haaren herbeigezogen.

Sie können das doch gar nicht beurteilen.

Mit freundlichen Gruß
Ulrich Daemen

Verfassungsbeschwerde von Herrn Lässig

Kommentar von _Ingrid Kästner am 31.07.2017; 17:26:18 Uhr

Sehr geehrter "Verein",

als betroffene DDR-Altübersiedlerin verfolge ich alle aktuelle Nachrichten zum RÜG und erfuhr auch über die Verfassungsbeschwerde von Herrn Lässig.
Das Bundesverfassungsgericht hat die Beschwerde nicht zur Entscheidung angenommen.
Der Grund soll eine unzureichende verfassungsrechtliche Begründung gewesen sein.
Trifft dies zu? Über eine Antwort würde ich mich freuen.


Antwort:
Lesen Sie bitte unter [Aktuelle Dokumente] den Beitrag "Verfassungsbeschwerde 1 BvR 713/13 nicht angenommen". Dort die Beiträge Brief "Prof. Dr. Zuck an Lässig" vom 28. Jan. 2017 und den Aufsatz von Prof. Dr. Dr. D. Merten in der Zeitschrift "Neue Justiz" Heft 2017/04.

Wäre es zu einer Verhandlung gekommen, dann wären wir endlich mal von unabhängigen Richter angehört worden, die nicht vom BMAS abhängig sind (wenn Sie dies nicht glauben, schauen Sie in das des BMAS -Organigramm wo die Sozialgerichtsbarkeit zugeordnet ist).

Rentenbetrug

Kommentar von _Matthias Wölker am 09.08.2017; 23:32:24 Uhr

Heute gesehen im ZDF. "Dunja Hayali"
Ein Bundestagsabgeordneter der CDU und Vertreter Gruppe der Russland Deutschen gab in der Diskussion zur Kenntnis, dass Momentan Verhandlungen mit Vertretern der Russland Deutschen stattfinden. Es geht um Verbesserung der Rente.
Er gab zu, dass es sich um über 3 Mio. Wähler handelt.
Wir als DDR Flüchtlinge sind zu wenig Wählerstimmen. So wird sich wohl für uns wieder nichts ändern.

Antrag bei Landesverwaltungsamt sinnvoll?

Kommentar von _Eberhard am 19.09.2017; 13:18:33 Uhr

Hallo, ich habe von der rueckwirkenden Aberkennung meiner Rentenversicherungszeiten zwischen Antragstellung und Ausreise erst erfahren, nachdem ich mehrfach Bescheide der Pensionsversicherung Oesterreich erhalten habe. Vom Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt wurde mir mitgeteilt, dass ich eine Wieder-Anrechnung dieser Jahre erreichen koennte, wenn ich den Verlust meines Arbeitsplatzes als unmittelbare Folge meines Ausreiseantrages nachweisen koenne.
Ich habe damals ein Schreiben vom AG bekommen, dass ich einen fachfremden Arbeitsplatz angeboten bekomme ("Sterbezimmer" ohne sinnvolle Aufgabe), was ich angenommen habe, da ich ja mit langer Dauer bis zur Ausreise rechnen musste. Von dort bin ich dann unter fadenscheinigem Grund endgueltig entlassen worden. Ich habe aber keinerlei Stasi-Unterlagen darueber.
Hat jemand Erfahrung wegen so eines Falles? Und lohnt sich der Aufwand einer Antragstellung beim obigen Amt? Das waere ja auch nur eine geringfuegige Abmilderung des Unrechts, ich bekaeme die aberkannte Zeit dann nur als DDR-Zeit angerechnet?
Beste Gruesse aus Oesterreich
Eberhard

Kommentar von _Josef u. Doris Richardt

Kommentar von _Eberhard am 19.09.2017; 13:27:15 Uhr

Hallo, bei euch liegt ein kleiner Denkfehler vor: Wenn die erhöhte Steigerung der Rente auf die Westrente wirkte, käme wirklich mehr raus. Es handelt sich ja aber gerade nicht um Westrenten, sondern um Beiträge nach DDR-Rechnung. Und diese wurden für "normale" Rentner eben stärker angehoben als im Westen. Fakt ist also für DDR-Flüchtlinge mit Ausweis C(?):
1. Herabstufung Fremdrente->DDR-Rente und
2. Nichtberücksichtigung der erhöhten Steigerung in Ex-DDR.

Antwort:
Nein, es ist kein Denkfehler, es ist so im §254 d Absatz 2 SGB VI festgelegt:
(2) Absatz 1 findet keine Anwendung auf Zeiten vor dem 19. Mai 1990
1. von Versicherten, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt am 18. Mai 1990 oder, falls sie verstorben sind, zuletzt vor dem 19. Mai 1990
a) im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ohne das Beitrittsgebiet hatten, solange sich der Berechtigte im Inland gewöhnlich aufhält, oder
b) im Ausland hatten und unmittelbar vor Beginn des Auslandsaufenthalts ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ohne das Beitrittsgebiet hatten,
2. mit Beiträgen aufgrund einer Beschäftigung bei einem Unternehmen im Beitrittsgebiet, für das Arbeitsentgelte in Deutsche Mark gezahlt worden sind.

Übersetzt heißt dies, wir erhalten für unsere Entgeltpunkte den normalen Wert (einen West-Wert gibt es nicht) und nicht den geringeren Ost-Wert. Wurde gemacht für den Personenkreis, der seinen Wohnsitz in Berlin (West) hatte und bei einer Ost-Firma beschäftigt war, z.B. West-Berliner Reichseisenbahner und "Schleusenwärter". Die hatten ja noch ihre Rentenkonto bei der DDR-Sozialversicherung.
Würde für uns, und nur für uns, der Rentenwert mit dem Steigerungswert Ost erhöht werden, bekämen wir eine Rentenerhöhung höher als jeder Rentner, der ausschließlich im Bundesgebiet wohnte. Es wären für 2016 so etwa 50 Cent mehr.
Unser Problem sind die gestohlenen FRG-Entgeltpunkte!

Kommentar zu Gästebuch (neueste Beiträge zuerst)?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, geben Sie bitte die folgenden Zeichen in der richtigen Reihenfolge ein.

Beispiel:
2. Zeichen: x; 1. Zeichen: 4; 3. Zeichen: s; ergibt "4xs"

3. Zeichen: d; 1. Zeichen: 0; 2. Zeichen: v;

.
.

xxnoxx_zaehler