Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge
Deutsche Bank Mannheim 
IBAN DE50 6707 0024 0043 7749 00
BIC   DEUTDEDBMAN

 

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

21. März 2017

MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 0; Letzter Download am: 31.03.2017)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 1; Letzter Download am: 19.01.2017)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com

 

Beiträge der Presse zur Demonstration am 13. April 2016 in Berlin

 

Hans-Georg Roth - Hanns-Seidel-Stiftung

Interview (Größe: 122 kB; Downloads bisher: 20910; Letzter Download am: 18.09.2017) mit dem IEDF-Vorsitzenden Dr.-Ing. J. Holdefleiß


Gerbergasse 18 / Ausgabe 3/15

Gabriele Knetsch: Gabriele Knetsch: "Um die Rente betrogen?" (Größe: 2.77 MB; Downloads bisher: 22493; Letzter Download am: 19.09.2017)

 

10.06.2015 http://nicolaus-fest.de

"Zweimal verkauft: Der Rentenbetrug an DDR-Flüchtlingen (Größe: 34 kB; Downloads bisher: 32438; Letzter Download am: 17.09.2017) "

 

02.06.2015 Frankfurter Allgemeine:

"Per Gesetz zurück in die DDR" (Größe: 674 kB; Downloads bisher: 31867; Letzter Download am: 16.09.2017)

Leserbriefe

 

09.05.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Man fühlt sich betrogen" (Größe: 757 kB; Downloads bisher: 33413; Letzter Download am: 18.09.2017)

 

30.04.2015 Bayerischer Rundfunk 5 aktuell:

"Weniger Rente für DDR-Flüchtlinge" (Größe: 12.47 MB; Downloads bisher: 34035; Letzter Download am: 18.09.2017)

 

Freiheitsglocke März 2015:

"Der Verlust summiert sich . . . " (Größe: 62 kB; Downloads bisher: 33870; Letzter Download am: 29.08.2017)

 

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Um die Rente betrogen?"

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Der Petitionsausschuss ist kein zahnloser Tiger" (Größe: 5.85 MB; Downloads bisher: 33420; Letzter Download am: 18.09.2017)

 

07.03.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Flüchtlinge sind plötzlich wieder DDR-Bürger" (Größe: 309 kB; Downloads bisher: 35019; Letzter Download am: 11.09.2017)

 

31.01.2015 Zeit Online von Tilman Steffen:

"Die untote Stasi"

 

11.12.2014 Dresdner Neueste Nachrichten:

"Schock im Alter: DDR-Flüchtlinge kämpfen um ihre West-Rente" (Größe: 1.27 MB; Downloads bisher: 40346; Letzter Download am: 18.09.2017)


 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl
.

Ehem. DDR-Flüchtlinge wieder ausgegrenzt

 

Die Benachteiligung der deutsch-deutsche Flüchtlingsgeneration

 

Wie diese seit der deutschen Einheit behandelt wird, das skizzieren die folgenden Punkte:

 

  1. Fremdrentenrecht
    Alle im Geltungsbereich des GG erworbenen Rentenanwartschaften, also auch die nach Fremdrentenrecht, sind vom GG geschützt lt. Internetinformation des BMAS, doch für die deutsch-deutschen Flüchtlinge wird das abgewiesen
    http://www.bmas.de/portal/13906/gesetzliche__rentenversicherung.html
    (letzter Absatz "Die Rente ist nachhaltig")

  2. Sonderversorgungen der ehemaligen DDR (wie das FRG nicht beitragsbezogen)
    werden gewährt für die Beigetretenen, die Flüchtlinge werden ausgegrenzt u.a. durch die Stichtagsregelung zum
    AAÜG

  3. Vertrauensschutz für Zugesagtes
    wird gewährt für die beigetretenen Post- und Reichsbahner und realisiert mittels fiktiver FZR; für die Flüchtlinge wird solcher Vertrauensschutz für rechtsverbindlich Zugesagtes (laut Eingliederungsverfahren) abgelehnt

  4. Information Bundesverwaltungsamt (BVA)
    die Beigetretenen wurden zu allen Änderungen informiert, die Flüchtlinge nicht, sie wurden stillschweigend ausgegrenzt

  5. Währungsunion und Wiedervereinigung
    die Beigetretenen bekamen materielle Beitrittsgeschenke z.B. den personengebundenen 1:1- Umtausch DDR-Mark/D-Mark und es ist ihnen an Besitzstand nichts verloren gegangen, den Flüchtlingen, die alle bei Null anfingen, wurden derartige "Geschenke" verwehrt, sie wurden ausgegrenzt

  6. Ost-West-Rentenwerte
    es wird mit der Rentenwert-Diskussion Ost-West nicht klar dargestellt, dass durch die Hochwertung die Ostrentner leicht bevorteilt sind, dass die Flüchtlinge mit weniger als 0,7 Entgeltpunkten unter Sozialhifeniveau zurückgestuft werden, das wird nirgendwo erwähnt und einfach unter den Tisch gekehrt (sogar die Täter-DDR-Nomenklatura bekommt 1,0 EP und bezeichnet dies als Rentenstrafrecht)

  7. Bundessozialgericht (BSG)
    durch eine Klagewelle der Ostrentner wurde die Revision zum BSG ab etwa 2001 nicht mehr zugelassen bzw. der Rechtszug gestoppt, hier wurden die Flüchtlinge nicht ausgegrenzt sondern einfach dazu getan und der Rechtszug auch für diese unmöglich gemacht

  8. Status Sowjetzonenflüchtling
    der Flüchtlingsstatus gilt bis heute und Flüchtlinge fallen in den Zuständigkeitsbereich der Flüchtlingsbeauftragten, die aber sei für deutsch-deutsche Flüchtlinge nicht zuständig, diese werden ausgegrenzt

  9. Fremdrentengesetz (FRG)
    wird durch "Vertrauensschutz" im § 259a bis Jahrgänge 1936 im Rentenüberleitungsergänzungsgesetz (RüErG) geregelt, die Flüchtlinge vor Mauerfall, meist jünger, werden durch Umkehrschluss ausgegrenzt

  10. Rente nach FRG in voller Höhe
    bekommen polnische Staatsbürger, die nach Deutschland bis 31.12.1990 umgezogen sind sowie die West-Berliner Reichsbahner (deren Arbeitgeber die DDR war) in Sonderregelung, die Flüchtlinge werden ausgegrenzt

  11. § 4 Petitionsrecht
    die persönliche Anhörung, die das Petitionsrecht zulässt, wird gegenüber der Interessen­gemein­schaft ehem. DDR-Flüchtlinge e.V. abgewiesen

  12. Zahlen
    seitens Rentenversicherung und BMAS wurde behauptet, dass es keine Zahlen zu den Betroffenen gäbe, amtliche Statistiken werden ignoriert und ausgeblendet, um abzuweisen

  13. Informationsfreiheitsgesetz (IFG)
    die Offenlegung der Vorgänge in 1990/92 (Manipulation der Daten) wird seitens des BMAS abgewiesen, obwohl der Datenschutzbeauftragte ein Recht auf Aktenauskunft bestätigt

  14. Beleidigungen
    in vielen Antworten der Politiker werden wir für dumm gehalten, beispielsweise wird behauptet, dass Frauen mit dem FRG schlechter gestellt seien, aber die Wahrheit ist, dass alle deutsch-deutschen Flüchtlinge auf knapp 0,7 Entgeltpunkten festsitzen, egal ob Mann oder Frau, egal ob hochqualifiziert oder nicht qualifiziert

  15. Erniedrigung
    welche perfide "Logik" steckt dahinter, wenn die Politik erst den Flüchtlingen/politisch Inhaftierten die rechtsstaatlich legitimierte FRG-Rente wegnimmt, dann jahrelang über eine "Opferrente" diskutiert, welche die Opfer "erbetteln" müssen, um ihnen danach ein Betrag zu gewähren nach Ermessensregeln

  16. Freiwilligen Zusatzrentenversicherung (FZR)
    die Nichteinzahlung in die DDR-FZR wird den Flüchtlingen vorgeworfen, obwohl mit der Ausgliederung bzw. Abschiebung fest stand, dass
    damit jegliche Rentenzahlungen der DDR entfallen; dieses Wissen wird ignoriert und gegenteilig den Flüchtlingen zur Last gelegt.

 

Dieser Artikel wurde bereits 21354 mal angesehen.

0 Kommentare
.
.

xxnoxx_zaehler