Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge
Deutsche Bank Mannheim 
IBAN DE50 6707 0024 0043 7749 00
BIC   DEUTDEDBMAN

 

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

der stacheldraht 2017, Heft 7

Offener Leserbrief an die Bundeskanzlerin

 

21. März 2017

MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 0; Letzter Download am: 31.03.2017)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 1; Letzter Download am: 19.01.2017)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com

 

Beiträge der Presse zur Demonstration am 13. April 2016 in Berlin

 

Hans-Georg Roth - Hanns-Seidel-Stiftung

Interview (Größe: 122 kB; Downloads bisher: 21100; Letzter Download am: 21.11.2017) mit dem IEDF-Vorsitzenden Dr.-Ing. J. Holdefleiß


Gerbergasse 18 / Ausgabe 3/15

Gabriele Knetsch: Gabriele Knetsch: "Um die Rente betrogen?" (Größe: 2.77 MB; Downloads bisher: 22729; Letzter Download am: 17.11.2017)

 

10.06.2015 http://nicolaus-fest.de

"Zweimal verkauft: Der Rentenbetrug an DDR-Flüchtlingen (Größe: 34 kB; Downloads bisher: 32545; Letzter Download am: 21.11.2017) "

 

02.06.2015 Frankfurter Allgemeine:

"Per Gesetz zurück in die DDR" (Größe: 674 kB; Downloads bisher: 31957; Letzter Download am: 15.11.2017)

Leserbriefe

 

09.05.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Man fühlt sich betrogen" (Größe: 757 kB; Downloads bisher: 33643; Letzter Download am: 21.11.2017)

 

30.04.2015 Bayerischer Rundfunk 5 aktuell:

"Weniger Rente für DDR-Flüchtlinge" (Größe: 12.47 MB; Downloads bisher: 34254; Letzter Download am: 21.11.2017)

 

Freiheitsglocke März 2015:

"Der Verlust summiert sich . . . " (Größe: 62 kB; Downloads bisher: 34104; Letzter Download am: 21.11.2017)

 

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Um die Rente betrogen?"

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Der Petitionsausschuss ist kein zahnloser Tiger" (Größe: 5.85 MB; Downloads bisher: 33637; Letzter Download am: 21.11.2017)

 

07.03.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Flüchtlinge sind plötzlich wieder DDR-Bürger" (Größe: 309 kB; Downloads bisher: 35238; Letzter Download am: 17.11.2017)

 

31.01.2015 Zeit Online von Tilman Steffen:

"Die untote Stasi"

 

11.12.2014 Dresdner Neueste Nachrichten:

"Schock im Alter: DDR-Flüchtlinge kämpfen um ihre West-Rente" (Größe: 1.27 MB; Downloads bisher: 40568; Letzter Download am: 20.11.2017)


 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl
.

FUP 6

 

„Die mit dem RÜG eingeführten Regelungen §§256a, 259a SGB VI sind  weder vom Bundessozialgericht noch vom Bundesverfassungsgericht beanstandet worden"

 

Bezogen auf die Versicherten des Beitrittsgebietes soll dieser Behauptung nicht widersprochen werden.

Widerspruch aber ist angesagt, weil damit der Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhoben werden soll. Weder seitens des BVerfG noch des BSG liegt bisher ein Urteil zum Fall eines ehemaligen DDR-Flüchtlings vor.

 

Der 11. deutsche Bundestag hatte im Dezember 1989 das Rentenreformgesetz 1992 (RRG '92) beschlossen. Art. 1 RRG '92 ist das SGB VI.

Der 12. deutsche Bundestag verabschiedete im Juli 1991 das Rentenüberleitungsgesetz (RÜG). Auch hier bildet das (entsprechend ergänzte) SGB VI den Artikel 1 . Die RÜG-relevanten Ergänzungen des SGB VI erkennt man an den Indizes a, b, ... .

 

Die Normadressaten des RÜG sind die Versicherten des Beitrittsgebietes.

§256a legt fest, nach welchen Gesichtspunkten Rentenentgeltpunkte für Zeiten im Beitrittsgebiet ermittelt werden.

§259a enthält eine Ausnahmeregel für den Fall, dass ein Versicherter des Beitrittsgebietes am 18. Mai 1990 (dem Tag der Unterzeichnung des Staatsvertrages) seinen gewöhnlichen Wohnsitz im Geltungsbereich des Grundgesetzes hatte.

Das RÜG fokussiert auf die Versicherten des Beitrittsgebietes als Normadressaten.

 

Das RÜG richtet sich nicht an Versicherte der alten Bundesrepublik Deutschland. Dass es auch auch Versicherte mit DDR-Erwerbsjahren in der alten Bundesrepublik gibt (nämlich die DDR-Altübersiedler), ändert an der  Adressierung des RÜG nichts. Deren Rentenanwartschaften waren bereits  im Zuge des Eingliederungsverfahrens zu Eigentum im Sinne Art.14 GG geworden.

 

Wenn die Behauptung aufgestellt wird, weder das BSG noch das BVerfG hätte einschlägige Regelungen nicht beanstandet, so mag das zutreffen, aber ausschließlich in Fällen, in denen ein Versicherter des Beitrittsgebietes der Kläger war.

 

Es ist kein Fall bekannt, in dem eine entsprechende Klage eines ehemaligen DDR-Flüchtlings bis vor das BSG bzw. BVerfG gelangt wäre.

 

Im Gegenteil: alle einschlägigen Verfahren von ehemaligen DDR-Flüchtlingen werden spätestens in der 2. Instanz (Landessozialgericht) mit der Klageabweisung und der Nichtzulassung der Revision belegt.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 9221 mal angesehen.

0 Kommentare
.
.

xxnoxx_zaehler